Zwei unter zwei – Das Transportproblem

Vor knapp drei Jahren stand die Geburt unsere Jüngsten kurz bevor. Der Große war da noch keine zwei Jahre alt und freute sich auf seinen kleinen Bruder.

Und genau da begannen die Fragen:

Wie bleiben wir mobil? Lohnt sich die Anschaffung eines Geschwisterwagens? Soll der Große einfach laufen oder brauchen wir ein Buggyboard? Wie lange wird man überhaupt noch einen Kinderwagen brauchen?

Den Großen hatten wir als Baby fast auschließlich getragen und genau das wollten wir beim Kleinen auch machen. Mittlerweile hatten wir einen Kinderwagen in dem der Große mit seinen knapp zwei Jahren sitzen konnte, wenn er müde war oder wir schnell voran kommen mussten. Also starteten wir mit genau dieser Kombi (Kinderwagen und Tragetuch) ins Leben als „Zwei-Kind-Familie„. Schnell stellte sich jedoch heraus, dass das Tragetuch nicht immer so praktisch war, wie beim Ersten. Manchmal wollte ich einfach NUR für den Großen da sein. Ohne Baby am Körper. Den Großen trösten, auf den Arm nehmen, mit ihm auf dem Klettergerüst klettern – all das klappte mit Tuch nur mäßig gut. Wir entschieden uns also, noch eine Babywanne für unseren Kinderwagen zu kaufen und montierten ein Buggyboard für den Großen.

Das Tragetuch hatten wir trotzdem immer dabei und so kam es, dass ich viel zu oft mit einem leeren Kinderwagen, Baby im Tuch und quengeligem Kleinkind durch die Stadt lief. Der Große wollte lieber Sitzen oder Liegen wenn er müde wurde und das Buggyboard wurde nicht besonders gut angenommen. Als der Kleine dann sitzen konnte, stiegen wir auf den Sportsitz um und so konnten die Kinder abwechselnd darin sitzen. War der Große müde, konnte der Kleine ins Tuch und der Sportsitz wurde frei. So der Plan. Aber wie das mit Plänen immer so ist, klappte auch das in der Praxis nur selten. Entweder wollten beide auf den Arm/ ins Tuch/ Laufen oder beide wollten in den Wagen. Suboptimal.

Nicht nur einmal lief ich also mit leerem Kinderwagen, Baby im Tuch, quengeligem Kleinkind auf dem Arm und Laufrad auf der Schulter nach Hause. Oft noch vollgepackt mit Einkäufen, Sandspielzeug und Kindergartenrucksack.

Erst vor wenigen Wochen sind wir auf DIE Lösung gestoßen. Für unsere zwei ein bisschen spät (vielleicht zieht hier ja schon ganz bald ein drittes ein?! 😉 ), aber für alle, die zwei Kinder in kurzem Abstand planen oder schon haben, wollen wir euch diese Lösung kurz vorstellen:

Den Baby Jogger City Select Lux:

DER Kinderwagen unserer Träume! Ehrlich, hätte ich mir einen Kinderwagen bauen können als die Jungs noch kleiner waren, er hätte GENAU SO ausgesehen.

 

Baby Jogger City Select Lux - Geschwisterwagen mit geringem Packmaß - super flexibel

 

Ein wunderbarer, leichter Einzelkinderwagen mit einem richtig, richtig großen Einkaufskorb und der Möglichkeit, noch eine zusätzliche Einkaufstasche in die zweite Sitzhalterung zu stecken. MEGA. Egal ob mit Babywanne oder komplett zusammen faltbarem Kleinkindsitz – als Einzelwagen ist der City Select nicht viel größer als jeder andere Kinderwagen auch. Und trotzdem passen Kind UND Wocheneinkauf rein. 🙂

 

Baby Jogger City Select Lux - Geschwisterwagen mit geringem Packmaß - super flexibel

 

Aber jetzt gehts los: Denn nicht nur als Kinderwagen für ein Kind macht das Ding eine gute Figur. Man kann mit nur einem einzigen Handgriff einen zweiten Kleinkindsitz, einen Babywanne oder eine bequeme Sitzbank für größere Kinder anbringen. Und schon hat man einen kompakten Zwillings- oder Geschwisterwagen. Aktuell nutzen wir die Kombi Sitzbank und Sportsitz super gerne. Die Sitzbank ist selbst für unsere Vierjährigen noch super und er nimmt nach einem anstregenden Kindergartentag gerne nochmal Platz. 😉 Eigentlich bauen wir den Kinderwagen sogar jeden Tag mehrmals um. Morgens, wenn es in den Kindergarten geht, haben wir oft Sportsitz und Tasche montiert. Der Große ist fit, ausgeschlafen und läuft gerne. Nachmittags gehen wir meist direkt nach dem Kindergarten noch auf den Spielplatz und auf dem Heimweg sind dann alle müde. Da nutzen wir gerne die Sitzbank – die im Gegensatz zu einem nervigen Buggyboard selbst an Boardsteinen keine Probleme macht und auch beim Schieben nicht ständig im Weg ist.

 

Unser Tipp:

Wer zwei Kinder in kurzem Abstand plant oder immer wieder (Klein-)Kinder  und Babys in verschiedenen Altersgruppen betreut (Tagesmütter, Bereitschaftspflegefamilien, engagierte Großeltern) die sind mit der Anschaffung dieses Wagens bestens bedient. Gerade die Möglichkeit, den Wagen auch als Einzelkinderwagen zu fahren und nicht mit einem halbleeren, klobigen Geschwisterwagen herumzufahren zu müssen, begeistert uns sehr. Auch das kompakte Faltmaß und die platzsparende Aufbewahrung der Zubehörteile, sind ein riesiger Vorteil gegenüber anderen Geschwisterwagen.

 

Baby Jogger City Select Lux - Geschwisterwagen mit geringem Packmaß - super flexibel

 

Baby Jogger City Select Lux - Geschwisterwagen mit geringem Packmaß - super flexibel

 

Der Wagen ist an Flexibilität kaum zu überbieten und für uns eine echte Erleichterung – wenn ich das nur mal früher gewusst hätte.

 

Wichtige Info:

Wir haben den Wagen von Babymarkt zur Verfügung gestellt bekommen um darüber berichten zu können. Einen ausführlichen Bericht mit allen Vor- und Nachteilen (und auch von anderen Testern) findet ihr im Babymarkt Ratgeber. Wir schreiben ausschließlich unsere ehrliche Meinung und empfehlen hier im Blog nur Produkte, die WIR (und natürlich vor allem unsere Kinder) gut finden. Bei konkreten Fragen zum Baby Jogger könnt ihr uns gerne anschreiben!

Schreibe einen Kommentar